Hafenbar Tegel

Wie geht’s weiter?  – Die Hafenbar Tegel in Zeiten von Corona und Masken

Was macht das mit den Menschen, die im Normalfall für eine Seite Berlins zuständig sind, die diese Stadt so anziehend macht, nämlich das Musikgeschehen. Wie sieht die Vorbereitung darauf aus, wenn es heißen wird weiter geht’s. Was haben sie geplant? Was wird anders? Wie geht es den Menschen, die in dieser Branche arbeiten? Und macht das überhaupt noch Spaß daran zu denken, wie es werden könnte, wenn man wieder öffnen darf?

Das wollte der ALTAMANN wissen. Aus diesem Grund hat er sich mit Daniel Schüler von der Hafenbar Tegel getroffen und versucht ihm ein paar Worte über die zurückliegenden Wochen, die Zukunft der Location und über das Befinden des Teams der Hafenbar zu entlocken.

Blind Bankers

Die Blind Bankers servieren das volle Partyprogramm

Ungebremst und mit einer Songauswahl die genau auf die Gäste zugeschnitten schien. Denn bei allen Songs konnten sie mitsingen oder falls schon zu fröhlich, mitgröhlen. Ob UFA Filmsong-Medley, “König von Deutschland” oder”Aloha Heja He”, alles fiel auf fruchtbaren Boden und wurde gnadenlos abgefeiert.

Paulie Cerra

Great Stuff – Paulie Cerra gastierte am Tegeler See

Eine trotz des eher ungünstigen Termins, Montagabend, gut gefüllte Hafenbar, wurde vom allerfeinsten unterhalten. Was Paulie Cerra und seine Band mit Billy Haynes am Bass, Ben Forrester an der Gitarre und Simon Danninger am Schlagzeug zu bieten hatten, war erste Liga. Blues vom Besten, der schon einmal mit Jazz und Country Elementen versetzt wird und durchaus auch Tanzbar ist, was man an der zum Ende hin immer voller werdenden Tanzfläche festmachen konnte.