Kalle Kalkowski mit neuer CD und Autobiografischem Buch

Kalkowski Live CD Cover Vorn

Letztens bekam der ALTAMANN Post. Und im dem kleinen Päckchen, dass da bei ihm landete, befand sich das neue Album und ein soeben erschienenes Buch von Kalle Kalkowski. Seines Zeichens, Rockender Malermeister (und auch Autor) aus Neukölln. So in etwa stellt er sich zumindest gerne selber vor.

Mit dem Album – Live -, auf dem das Livekonzert im Körnerpark aus dem letzten Jahr verewigt wurde, ist den „Kalkowskis“ ein tolles Stück CD gelungen. Das Konzert ist von Gert Bertram (www.allzeitmusik.de) an den Reglern am 11.10.20 im Körnerpark- Neukölln perfekt eingefangen worden und die tolle Songauswahl, des 12 Stücke umfassenden Werkes, lässt Eve und den ALTAMANN an ein herrliches Konzert, bei schon leicht kühlen Temperaturen und mit dem nötigen Abstand, in außergewöhnlichem Ambiente denken.

Kalkowski CD Cover hinten
Kalkowski – Live – Songliste

Über das Konzert der Kalkowskis in der Besetzung: Micha Schirmer – Gitarre, Boris Kalkowski – Schlagzeug, Ramani Krishna – Bass und Kalle Kalkowski – Gesang und Gitarre wurde ja bereits an anderer Stelle vom ALTAMANN berichtet. Weshalb er sich hier jetzt nur darauf beschränkt, euch die CD als Tipp ans Herz zu legen. Nee ehrlich, das ist starker Deutschrock Live, für den Fan ein Muss – einfach weil‘s sich sehr gut anhört, ein gutes Gefühl im Bauch macht und weil man die Songs mitsingen kann. Keine Frage, natürlich hat dieses Album schnurstracks den Weg zum CD-Player in unserem Auto geschafft. Es gibt wirklich so viel gute Musik in Berlin. Kalkowski gehört dazu, vor allem Live!

Und dann ist da noch der zweite Teil des Päckchens. Ein Autobiografisches Buch von Kalle Kalkowski mit dem Titel >> Kreisverkehr – keine Ausfahrt verpassen <<.

Ein wunderbares kleines Buch. Ich hab es gelesen und dabei, darüber geschrieben. Eine herrliche und wirklich fruchtbare Konstellation, seine Eindrücke über das soeben gelesene direkt in Worte zu fassen. Das hatte der ALTAMANN so auch noch nicht ausprobiert. Geschrieben ist >> Kreisverkehr – keine Ausfahrt verpassen << in einer Authentischen und direkten Art, die keinerlei „Schnickedöns“ oder Umwege braucht. Wie seine Musik eben, „rin in Herz und Hirn, aber bitte mit dem richtigen Tempo und Gefühl“.

Kalkowski Buch Cover

Er erzählt in seinem Buch über das Leben. Die Jugend, dass erste Aufeinandertreffen mit den Ladys, falsche Ausfahrten aus dem Kreisverkehr und über seine große Liebe. Er schreibt über die schöne weite Welt und eine Musikerkarriere, die leicht hätte auch heftig durchstarten können. Viel hat jedenfalls nicht gefehlt, wie einem aufgezeigt wird. Er war mittendrin und gut dabei in den wilden 80zigern, nur der „tödliche“ Pass hat noch gefehlt, wie man in der Fußballersprache sagen würde. Ach ja und natürlich sein Berliner Bezirk Neukölln. Da ist er her und in diesen Bezirk ist er verliebt, aber heftig. Da wird sich nichts mehr dran ändern. Auch wenn er heute in Spandau an der Havel ein wenig Heimat gefunden hat, er ist und bleibt Neuköllner egal wohin es ihn verschlägt auf dieser Welt.

Kalle Kalkowski hat mich beim lesen mitgenommen in meine eigene Jugend und er hat mich an mein zurückgelegtes Leben erinnert. Natürlich waren meine Geschichten nicht die gleichen, aber die Art in der er schreibt, hat bei mir ein Fenster geöffnet, durch das ich zurück gucken konnte. Auf die Zeit der strengen Lehrer mit ihrer braunen Vergangenheit, der Sonntagsklamotten, den Jugendheimen mit ihren Tanzabenden und der im vier wöchentlichen Abstand wiederkehrenden Folter durch den Hausfriseur, der mich in der heimischen Küche, Sonntags beim Frühschoppen der Erwachsenen verarztete, als ich noch ganz jung war. Den hatte mein Vater aus dem zweiten Weltkrieg mitgebracht, er begleitete uns sein restliches Friseurleben lang und war ein ganz netter. Er war auch der einzige der meine Tränen verstand. Die anderen haben nur gesagt „hab dich mal nicht so, Prost!“

Vieles in seinen Erzählungen, fühlt sich an als wäre es ein Teil der Erfahrungen jedes Berliner Jungen, der als „Schlüsselkind“ aufgewachsen ist und anderen seine große Träume als Lebensplanung verkauft hat. Dessen Eltern „schubbern“ gingen und bei dem eben genau aus diesem Grunde ein Stubenarrest ziemlich wirkungslos im nirgendwo verpuffte. Mit Ratten groß wie junge Katzen, im Innenhof unseres Siemens-Werkswohnungshauses, die „Kloppstangen“ waren die Tore fürs rüber schießen und die erste eigene Räumlichkeit bestand bei uns aus Fernsehpappkartons. Höhle genannt und irgendwo versteckt im Dickicht in der Nähe. Das ging damals noch weil in die Fernsehteile immer immens große Röhren verbaut wurden. Eine Jungend eben, die heute keiner mehr durchleben muss (siehe Helikoptereltern) oder aber auch leider nicht mehr durchleben darf, aber wer weiß schon was von beidem besser ist. Da soll sich jeder sein eigenes Bild von machen, während er das Buch liest.

Na ja, vielleicht gibt es doch ein paar Unterschiede. Mein Neukölln befand sich im Spandauer Stadtteil Siemensstadt, zu dem für mich auch Charlottenburg-Nord gehörte. Ich bin leider nie Musiker geworden. In meinen Jugendjahren gab es sehr viel weniger Weltkriegsschäden im Straßenbild und bei mir waren die Indianer die guten. Doch das hatte auch einen Substanziellen Grund. Den frühen und absolut ungerechten Tod von Nscho-Tschi nämlich, der Schwester von Winnetou, durch die Kugel eines Cowboyschurken der den gleichen Vornamen wie der ALTAMANN trägt. Was sich wohl meine Mutter dabei gedacht hat?

Kalle Kalkowski

Kreisverkehr – keine Ausfahrt verpassen, ist ein Buch für Menschen denen ein spannendes Leben immer noch mehr Wert ist, als das heutzutage angesagte mehr, viel mehr, alles. Womit natürlich nicht gesagt sein soll, dass man das nicht mitnehmen würde, wenn es in den Zeitlichen Rahmen passt. Kurzweilig und mit 157 Seiten, auf denen kein Wort überflüssig scheint, toll „durchzuschmökern“.

Mit den Reiseerinnerungen eines Weltenbummlers. Bildern aus seinem Leben, fliegenden Plattenspielern und Storys über Freunde, die sich abwechseln mit Songtexten aus seiner Feder. Geschichten über Musiker-Kollegen und den Härten, die ein Leben so mit sich bringen kann. Wie schon gesagt, „rin in Herz und Hirn, aber bitte mit dem richtigen Tempo und Gefühl“. Bei diesem Buch ist das gelungen.

Dieses Buch ist Rock ‘n Roll – unbedingt lesenswert! Schön das es solche Bücher gibt. Es hat Eve und dem ALTAMANN sehr viel Spaß gemacht.

Danke Kalle!


Beides ist direkt beim Künstler, über seine Webseite www.rebelrogue.de zu beziehen.

164 Seiten Rock’n’Roll und Poesie — Kalle Kalkowski wie noch nie!!

Buch: 16,95 Euro

CD: 12,95 Euro


Bestellung per E-Mail an rebelrogue@gmx.de
oder per Telefon 030 693 66 10

Programmhinweis! – Kalle Kalkowski im Online-Radio! Am 15.03.2021 in der Sendereihe – Unza Unza Time! auf https://grooove-station.net/

– Der ALTAMANN ist auch auf Facebook zu finden – 😉

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
EveGieMimi
EveGieMimi

Kurzweilig..und mit viel Spaß gelesen …auch für mich kamen die Erinnerungen hoch…empfehlung: spannend
‍♀️
.