Blues-Session mit – The Blues Alligators – im Otto Schruppke – Hier zupft der Zapfer noch selbst!

Blues Alligators im Otto Schruppke

Jeden ersten und dritten Freitag eines Monats findet in der urigen Alt-Berliner Destille in der Feurigstraße in Schöneberg eine – Blues-Session im Otto Schruppke -statt. Diese Kneipe, die ihren Namen von einer Berliner Kultfigur, dem Straßenfeger Otto Schruppke ableitet, welche in den 1950er und 1960er Jahren durch den Kabarettisten Wolfgang Gruner verkörpert wurde, ist noch ein echtes Stück Berliner “Gerstenkaltschalenkultur”. Warum ausgerechnet in dieser Kneipe dem Schruppke ein Denkmal gesetzt wurde erklärt sich leicht, es soll die Stammkneipe von Wolfgang Gruner gewesen sein, sagte man uns.

Otto Schruppke Tresen
Otto Schruppke Tresen

Viel Holz, lockeres Publikum, der robuste Berliner Charme und eine Menge Freundlichkeit begrüßen einen schon beim Reinkommen. Und genau diese Mischung von Blues und Berlin ist es auch die diesen Ort für den Live-Musikfreund so besonders macht. Man fühlt sich gut aufgehoben und richtig wohl dort, wenn man während der Veranstaltung damit leben kann, dass es eng zu geht bei Live-Veranstaltungen im Otto Schruppke Altberliner Bierkneipe.

Denn es war voll an diesem Abend und das Schruppke soll immer gut gefüllt sein wenn sich die Berliner Blueser dort zum Jammen treffen, wie man dem ALTAMANN freudestrahlend versicherte.

Zum Gelingen eines solchen Abends tragen aber nicht nur die Location, das wundervolle Tresenpersonal und das kleine (kostenfreie) Berliner Buffet, bestehend aus Schmalzstullen, halben Eiern und Wiener Würstchen bei, sondern auch das hervorragende musikalische Personal das man, bei freiem Eintritt, immer wieder herbeizuschaffen im Stande ist.

Am gestrigen Abend präsentierten als “Opener” – The Blues Alligators – den Blues auf ihre, eher den etwas ruhigeren Rhytmen zugewandten Art und Weise, was nicht nur Eve Gie und dem ALTAMANN sehr gefiel. Zu der zwischen den beiden Sets der Alligatoren platzierten Jam-Session, hatten sich ordentlich viele Musiker als Gäste eingefunden.

V.r.n.l.. Markus Kunz, Eve und der ALTAMANN

Und dass auch diese des Musizierens mächtig waren, konnte man unter anderem an feinen Gitarrensoli und gefühlvoll vorgetragenem Harmonika-spiel der verschiedenen Formationen erkennen.

In der Jam-Session musste dann auch, wie die Überschrift bereits vermuten ließ, der Zapfer Edo an den Bass und beweisen, dass er nicht nur die Getränke zur vollsten Zufriedenheit aller bereit stellen kann, sondern auch weiß wie man das Instrument bedient. Edo ist übrigens auch derjenige, der verantwortlich zeichnet für die regelmäßig stattfindenden Blues-Sessions im Schruppke, als auch im Hecht am “Stutti”.

Der zweite Set der “Reptilien” überführte dann nicht nur den Freitag in den Samstag, sondern auch den Schlagzeuger der Mannschaft in ein neues Lebensjahr. Deshalb auch von dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Glückwunsch an Julius Seelig!

Ein toller Abend und es ist wie Markus gesagt hat: Otto Schruppke, kann man mal machen! Sollte man auch unbedingt.

Die Alligatoren spielten in der Besetzung: Frank Schulenburg (Bass), Julius Seelig (Vocal und Drums), Ken Frisse (Gitarre) und Markus Kunz (Harp und Gitarre)

Als Session-Gäste wirkten ferner mit: Carsten (Harp), Klaus (Gitarre), Stefan (Gitarre), Didi (Gitarre) und Edo am Bass.

The Blues Alligators:

Infos zu Wolfgang Gruner:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Gruner

Fotos © ALTAMANN

#TheBluesAlligators #OttoSchruppke #Kannmanmalmachen #Solltemanmalmachen #BluesSessionBerlin #LiveMusik #LiveKonzert #BerlinerKöstlichkeiten #Wasnhierlos #Berlin #WolfgangGruner #nurmalso

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen